ich leih dir was - Logo der ÖB Goldwörth

Buchtipps




Medien des Monats Dezember 2016

ausgewählt von Maria Fellinger

Das Leben ist gut
von Alex Capus
München, Hanser 2016; 338 Seiten;
ISBN: 978-3-446-25267-7
  Dorffrieden
von Lorenz Langenegger
Salzburg - Wien, Jung und Jung 2016; 185 Seiten;
ISBN 978-3-99027-090-5
  Zeitverschiebung
von Almut Tina Schmidt
Graz, Literaturverl. Droschl 2016; 189 Seiten;
ISBN 978-3-85420-978-2
         
"Ich kann sie verstehen. Sie muss wieder einmal weg aus diesem Kaff. Bei mir ist das anders. Ich könnte von hier weg, wenn ich wollte, aber ich muss nicht".
Max, der Ich-Erzähler in dem neuen Buch des Schweizer Autors ist, wie sein Schöpfer, Schriftsteller und Kneipenbesitzer in einer Person. Er steht am Abend in der Bar und bedient die Gäste, tagsüber kümmert er sich um alle anfallenden Arbeiten. Er liebt die Beständigkeit und seine kleine Welt. Und er hat volles Verständnis und innige Liebe für seine Frau, die in Paris eine neue Herausforderung sucht.
Capus entwirft mit diesem Episodenroman, dessen Klammer die Liebesgeschichte zwischen Max und seiner Ehefrau bildet, ein Gegenbild zur allgemein bekannten sogenannten Wirklichkeit, in der es nur noch um Veränderung, Beschleunigung, Optimierung und Maximierung von Allem und Jedem zu gehen scheint. Das allein ist schon bemerkenswert. Capus Erzählkunst macht das Buch zu einer wunderbaren Leseerfahrung.
  Ebenfalls ganz und gar unspektakulär geht es in dem neuen Roman des gleichfalls aus der Schweiz stammenden Lorenz Langenegger zu - es ist sein dritter. In Anlehnung und ganz im Gegensatz zu den bekannt gewordenen ersten Sätzen eines österreichischen Krimiautors, kann Langeneggers Protagonist sich normalerweise sagen: "Jetzt ist schon wieder nichts passiert". Dabei ist Wattenhofer von Beruf Polizeiwachtmeister und dafür verantwortlich, die Vorkommnisse in seiner kleinen Landgemeinde genau zu beobachten und drüber zu wachen, dass eben nichts passiert. Bis ein kleiner Hinweis Wattenhofers Phantasie beflügelt und ihn am Ende mit sich selbst konfrontiert.
Durch genaue Beobachtung und treffsichere Sprache schafft Langenegger eine Atmosphäre, die den Leser/die Leserin mitnimmt.
  "Ich war ohnehin zu spät, konnte mir also Zeit lassen." Mit diesem ersten Satz ist der Gegenstand des Romans schon sehr genau umrissen. Die aus Göttingen stammende und in Wien lebende Almut Tina Schmidt schildert in ihrem neuen Roman den Alltag einer jungen Frau, die ständig unter Zeitdruck steht und mit dem Dauergefühl lebt, mit den Anforderungen des Lebens nicht zurecht zu kommen. Da ist der immer wieder verschobene Abgabetermin der Diplomarbeit, die Trennung vom Freund und die Begegnung mit einem neuen, da sind Familienpflichten und viele Freundinnen und Freunde, die allesamt ihre Zeit mit mehr oder weniger bedeutsamen Dingen verschwenden, eine ungeliebte Arbeit und vor sich her geschobene Lebensentscheidungen. Der ganz normale Alltag einer Generation eben.
Mit angemessener Ironie erzählt Almut Tina Schmidt über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges und springt dabei temporeich und gekonnt zwischen den Zeitebenen hin und her, dass es eine Freude ist.

 

... und noch mehr Buchtipps

Zurück zur vorherigen Seite



Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Email |  Archiv  |  Nach oben
zuletzt aktualisiert: 11.12.2016  |  URL dieser Frameseite: http://www.goldwoerth.bvoe.at